mixxt

Hier kostenlos registrieren!

Willkommen bei mixxt!

Kriterien für erfolgreiche Wiki-Einfuehrung in Unternehmen

Kriterien für erfolgreiche Wiki-Einfuehrung in Unternehmen

Ergebnis und Protokoll der Session

Wann klappt eine Wiki-Einführung? Der Wiki-Ansatz (Inhalte über das Web sehr schnell eingeben und ändern) wird an vielen Stellen im Web benutzt, nicht nur wenn "Wiki" drauf steht. Was können wir vom Erfolg von Wikis und Wiki-ähnlichen Web 2.0-Anwendungen für die Einführung eines Wikis im Unternehmen lernen?

Erfolgsfaktoren

(Potentielle Motivationen für Mitarbeiter, sich im Wiki einzubringen und andere Kriterien)
  • Aufmerksamkeit bekommen
  • Dazugehören wollen
  • Anerkennung bekommen
  • Zeitmanagement - Ruhe vor häufig wiederholt gestellt Fragen
  • Arbeitsalltag unterstützen
  • Offene Struktur
  • Informationen finden (Schlagwortsuche, Assoziativ)
  • Moderation (sicherstellen, dass keine unerwünschten Inhalte existieren)
  • Rechtemanagement (erwünschte Privatheit ermöglichen)
  • Mit gutem Content starten
  • Konkrete Nutzergruppen identifizieren
  • Konkretes Thema bestimmen
  • Einbindung des Wikis in Anwendungsszenarios
  • Bedarf an Wiki identifizieren

Hürden

  • Wissen nicht teilen.
  • Qualitätskontrolle, Nachhaltigkeit
  • Volatil
  • Kontroll-Verlust
  • Organisations - Veränderung

Was motiviert zur Wiki-Benutzung

(Protokoll der Diskussion)

Menschen müssen diese Motivationen eventuell erst vermittelt werden, nicht jeder
Mensch braucht die gleichen Motivationen.

Viele Motivationen gelten auch für andere Socialsoftware, in dieser Session
speziell Fokus auf Wikis.

Warum funktionieren Wikis und insbesondere Wikipedia? - es macht Spaß, man teilt
sich der Welt mit (nur technikaffine Menschen haben diese Sicht?). Wissen
bereitstellen mach Spaß, Wiki-Benutzung aber eventuell nicht? Menschen wollen
kommunizieren, Wikis helfen dabei. Anerkennung finden, Aufmerksamkeit bekommen
motiviert. Teil einer großen Bewegung sein, dazu gehören (bei öffentlichen
Wikis), einen besonderen Beitrag geleistet haben.

Foren sind strukturierter? Funktionieren eher nicht für Wissensaustausch
brauchbar? Punktesysteme können eventuell helfen, Motivation für effektive
Nutzung bieten. Andere Meinung: Foren leben davon, dass Menschen ihr Wissen
einbringen und das Wissen dann auch in Wikis dokumentieren. Persönlicher Nutzen
von Wikis ist wichtiger. Gegenmeinung: Es gibt Unternehmskulturen, bei denen
"bester Artikel des Monats" funktioniert. Wieder andere Meinung: Wikibenutzung,
damit man nicht ständig die gleichen Fragen gestellt bekommen, Foren sind in
dieser Hinsicht sehr unstrukturiert, während Wikis gereiftes Wissen und
Informationen strukturiert bereitstellen.

Manche Nutzer wollen ihr Wissen, mitteilen, andere weniger. Informationen, die
in Wikis bereitstellen, stellen immer nur einen Teil des Wissens eines
Menschens/Mitarbeiters dar (also nicht "wegrationalisieren").

Mitarbeiter sind von sich aus motiviert, z.B. wiederkehrende Routineaufgaben zu
dokumentieren, so dass es den Arbeitsalltag unterstützt. Informationen werden
durchsuchbar, man muss nicht mehr wissen, wo eine Information steht.

Feststellen, was die Mitarbeiter nervt, und diese Probleme lösen.

Wiki-Admin/-Moderator, die entsprechende Themenbereiche betreuen und ständig die
Qualität sichern. Meinung: Für das Unternehmen ist es schwierig, wenn jeder
alles darf. Andere Meinung: Offenheit ist gerade der Vorteil von Wikis, die
Community regelt sich selbst. Akzeptanz vom Management ist oft von
Schreib-/Leserechtesystem abhängig.

Einführung von Oben und von Unten kann erfolgreich sein, je nach Unternehmen.

Mit gutem Content starten (FAQ).

Veränderung muss zu der Organisation passen, die Menschen, die das tun, müssen
glaubwürdig sein und auch etwas Macht haben.

Je nach Szenario sprechen unterschiedliche Punkte dafür oder dagegen.

Erfolgsfaktoren sollte Punkte sein, über die man nachdenken sollte, die man
adaptieren muss, nicht 1zu1 übertragen, müssen auf Kontext angepasst werden.
Jeder Erfolgsfaktor kann auch eine Hürde beinhalten.

Am Anfang eine konkrete Nutzergruppe und einen Themenbereich/Anwendungsbereich
auswählen.

Vor lauter tollen Tools nicht das Problem, das man lösen wollte, vergessen,
Problembewusstsein schaffen, Bedarf identifizieren, was existiert schon, was
wird ergänzt/abgelöst? Konkreter Bedarf kann Erfolgsfaktor sein.

Woher kommen die ganzen Erfolgsfaktoren? Die jeweiligen Modelle evaluieren. Es
sind nicht nur IT-Projekte, sondern allgemeine Wandel-Projekte.

http://webevangelisten.de/profitiere-von-der-kollektiven-intelligenz-deiner-mitarbeiter-durch-ein-wiki/
Checklisten können für das Risiko-Management hilfreich sein.

Weblinks

Tags
Tags Stichwörter: session, wiki

Letzte Änderung von Simon Dückert am 22.09.2012 um 14:11

Hier anmelden

Du bist noch kein Mitglied der Community?

alternative Logins

Melde dich alternativ mit deinem Zugang eines Drittanbieters an.

Community-Details

  • Suche nach:

  • Community-Name

    GfWM KnowledgeCamp
    Der GfWM-Event für alle Wissensmanagement-Interessierten

  • Dein Gastgeber ist

    S Rehm

  • Online seit

    01.04.2009

  • Mitglieder

    585

  • Sprache

    Deutsch